Die wichtigste Lichtquelle: Die Sonne

Die wichtigste Lichtquelle: Die Sonne

„Eine Lichtquelle ist der Ort, von dem Licht ausgeht. Primäre globale Lichtquelle ist die Sonne.“

Die ist der erste Satz, den man liest, wenn man nach „Lichtquelle“ bei Wikipedia schaut.

Die Sonne ist also die primäre globale Lichtquelle. Dies ist wohl jedem bewusst, wenn es auch wohl nicht viele so ausrücken würden. Aber welche Arten von Lichtquellen gibt es eigentlich? Und wie wichtig ist die Sonne für uns wirklich?

Lichtquellen lassen sich nach vielen Kriterien einteilen und so unterscheiden.

Physikalisch werden natürliche lokal begrenzte Lichtquellen wie Glühwürmchen, Polarlicht oder ein Blitz von Menschen geschaffenen künstlichen technischen Lichtquellen wie Öllampen, Lasern oder Leuchtdioden unterschieden.

Dann erfolgt noch die Einteilung in selbstleuchtende Lichtquellen, die auch als aktive Lichtquellen oder  Lichtquellen 1 bezeichnet werden und z.B. die Sonne, Sterne oder Lampen sind oder in nicht selbst leuchtende Lichtquellen, auch passive Lichtquellen oder Lichtquellen 2.

Diese können erst nach Beleuchtung/Anstrahlung durch andere Lichtquellen andere Lichtfarben abgeben, wie z.B. Leuchtfarben oder das anstrahlende Licht reflektieren. So ist  beispielsweise  der Mond eine solche passive Lichtquelle, da er das Sonnenlicht auf die Erde reflektiert. Ein weiteres Beispiel sind  Rückstrahler bzw. Katzenaugen etwa am Fahrrad.

Die wichtigste Lichtquelle: Die Sonne

Um auf den Beginn zurück zu kommen. Die primäre globale Lichtquelle ist die Sonne.  Sie ist die wohl wichtigste Lichtquelle. Ohne  sie wäre kein Leben auf unserer Erden möglich. Die Pflanzen, die durch Photosynthese Sauerstoff produzieren, sind also auf die Sonne angewiesen.  Auch wenn aktuell für lange Zeit noch Sauerstoff in der Atmosphäre ist, so würde der Sauerstoff auf Dauer fehlen und ohne ihn könnten wir nicht atmen also leben. Neben dem Licht, das die Sonne uns spendet und dem Sauerstoff, wärmt sie uns auch noch. Ohne die Sonne würden die Temperaturen weit unter einen für einen Menschen möglichen Wert sinken. Bereits nach einem Jahr ohne Sonne wäre es etwa -73 Grad kalt. Nach 10 Jahren sogar etwa -219 Grad.

Zusammengefasst muss man also sagen „Ohne Sonne kein Leben!“